top of page
  • AutorenbildNahed Hatahet

CEO & GM Circle: Nahed Hatahet über die Zukunft, Herausforderungen und persönliche Kraftquellen

Aktualisiert: 2. Juni 2023

Am 22. Juni 2023 findet der CEO & GM Circle von FUTURE LINK im Schloßpark Mauerbach statt. Die Veranstaltung verbindet die TOP Persönlichkeiten funktions- und branchenübergreifend miteinander, ganz nach dem Motto "Jeder Geschäftsbeziehung beginnt mit einer Begegnung". Dabei können sich die Teilnehmer-innen durch das einzigartige Konferenzkonzept selbst die Agenda zusammenstellen und vereinbaren sich über ein eigenes Matching-Portal Einzelgespräche mit anderen Führungskräften uns lassen sich Keynotes inspirieren, die über den Tellerrand schauen.


In Rahmen dieser Veranstaltung wurde auch Nahed Hatahet, der österreichische Digital-Experte und Tranformationsexperte zum Interview gebeten und mit drei spannenden Fragen zu den Themen Zukunft, Herausforderungen und persönliche Kraftquellen konfrontiert.


Bild © Wolfgang Franz

„Künstliche Intelligenz und deren neuen Entwicklungen bieten eine interessante Zukunft und ich freue mich wahrhaftig darauf - im Sinne eines besseren digitalen Arbeitsplatzes für uns Menschen.“

(Zitat: Nahed Hatahet, Digital- und Transformationsexperte,

CEO von HATAHET productivity solutions, Vizepräsident von VÖSI)


Future Link: Welche Zukunftsthemen siehst Du?


Nahed Hatahet: Wir sind ein Produktivitätsberater für den innovativen digitalen Arbeitsplatz der Zukunft mit künstlicher Intelligenz und Bot Unterstützung - wir unterscheiden uns dabei stark von den klassischen Systemhäusern und beraten neben der Technologie vor allem, wie man Unternehmen und deren Menschen produktiver machen kann.


In diesem Zusammenhang sind neben der Weiterentwicklung von künstlicher Intelligenz vor allem die Etablierung einer kollaborativen Arbeitskultur sowie die kommenden Metaversum-Technologien die großen Trendthemen. Während künstliche Intelligenz gerade mit generativer AI (=Atrificial Intelligence) pubertiert und die Menschheit ein wenig wachrüttelt sind die Themen gemischte Realität und Metaversum noch in den Kinderschuhen, vor allem am digitalen Arbeitsplatz. Daraus resultierend diskutiert man bereits, ob man für künstliche Intelligenz nicht doch schneller Rahmenbedingungen schaffen soll und die angesprochene Metaversum-Technologie wird aus der „Hype-Phase“ erwachen (in wenigen Bereichen wird diese Technologie ja auch schon sinnvoll genutzt). Wir werden die ersten brauchbaren gemischten Realitäten für den digitalen Arbeitsplatz der Zukunft schon bald erleben können – zuerst mit Avataren und dann in Meta-Konferenzen.


In weiter Zukunft wird es sicherlich noch interessanter - denn Metaversum mit künstlicher Intelligenz kombiniert wird uns ungeahnte Fähigkeiten verleihen. Wir werden in einer Meta-Konferenz zum Beispiel alle Sprachen dieser Welt „sprechen“ können. Eine künstliche Intelligenz wird also je nach Bedarf für die Teilnehmer in Ihrer jeweiligen Sprache simultan übersetzen - in Echtzeit selbstverständlich. Uns werden virtuelle Gegenstände wie Meta-Whiteboards zur gemeinsamen Nutzung dreidimensional zur Verfügung stehen. Unser Avatar wird u.a. die Gebärdensprache nutzen, um Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung besser inkludieren zu können.


Bild © Wolfgang Franz

„In weiter Zukunft wird es sicherlich noch spannender - denn Metaversum mit künstlicher Intelligenz kombiniert wird uns Menschen ungeahnte Fähigkeiten verleihen.“

(Zitat: Nahed Hatahet, Digital- und Transformationsexperte,

CEO von HATAHET productivity solutions, Vizepräsident von VÖSI)


Mit dem Metaversum geht es dann auch in Richtung „Embodied Artificial Intelligence“. Eine künstliche Intelligenz erhält über einen Avatar einen Körper und wird sich damit mit uns täuschend echt austauschen sowie in der gemischten Realität mit uns interagieren können. Dabei werden die aktuellen generativen Artificial Intelligence Technologien die Grundlage dafür bilden (wie z.B. Chat-GPT). Es ist eine spannende Zukunft und ich freue mich wahrhaftig darauf - im Sinne eines besseren digitalen Arbeitsplatzes für uns Menschen.


Zum allgemeinen Trendthema „Faktor Mensch“ noch – dieses leben wir bereits seit mehreren Jahren. Bei unserem Motto „Es geht um den Menschen“ ist Technologie nur ein notwendiges Mittel zum eigentlichen Zweck: Etablieren einer kollaborativen Arbeitskultur und der Faktor Mensch steht bei uns im Mittelpunkt.


Future Link: Was waren im letzten Jahr die größten Herausforderungen?


Nahed Hatahet: In den letzten Jahren war es immer herausfordernd, gut qualifizierte Mitarbeiter-innen zu finden - verursacht durch den berühmten Fachkräftemangel. Im letzten Jahr mutierte diese Herausforderung zu einem Arbeitskräftemangel und der ursprüngliche Fachkräftemangel wurde ebenfalls belastender für viele Unternehmen – so auch bei uns. Wir waren gezwungen heuer darauf zu reagieren und haben unser Recruiting-Konzept einem „Facelift“ unterzogen und gehen zielgruppenorientierter und personalisierter vor – aktuell bewerben sich wieder qualifizierte Fachkräfte.


Eine weitere Herausforderung war sicherlich auch das hybride Office Modell, mit dem Ergebnis, dass die meisten Mitarbeiter nach den COVID-Lockdowns das physische Büro sehr selten benutzt haben - und lieber im Home-Office arbeiteten. Wir sind Digital-Transformer und probieren auch gerne mal was Neues aus. Wir leben heute eine „No-Office“ Strategie und aktuell funktioniert das auch ganz gut.


Bild © Wolfgang Franz

„Wir sind Digital-Transformer und probieren auch gerne mal was Neues aus. Wir leben heute eine No-Office Strategie und aktuell funktioniert das auch ganz gut.“

(Zitat: Nahed Hatahet, Digital- und Transformationsexperte,

CEO von HATAHET productivity solutions, Vizepräsident von VÖSI)


Ich will aber nochmals darauf hinweisen, dass wir bereits seit Jahren vermehrt volldigital arbeiten und heute ohne physischem Büro dann einfach die „On-Demand“ Möglichkeiten unserer schönen Stadt für z.B. Meetings und persönliche Treffen und Teambuilding nutzen. Die Zukunft wird zeigen, ob dieses Modell für uns der Richtige Weg sein wird.


Future Link: Was sind Deine persönlichen Kraftquellen?


Nahed Hatahet: Ich nutze unterschiedlichste Kraftquellen in meinem Leben. Die Evolution (oder eine Gottheit) hat ein besonderes Juwel im unendlichen Universum erschaffen – unser Planet Erde.

Leider entfernen wir uns mit der Digitalisierung, Social Media und in Zukunft mit dem Metaversum und künstlicher Intelligenz uvm. auch von unseren eigentlichen Wurzeln. Viele Menschen nehmen diese so wunderschöne und wunderbare Welt gar nicht mehr so richtig wahr. Die laufend Negativschlagzeilen schlagen einem ebenfalls aufs Gemüt und die Melancholie lässt grüßen.


Ich versuche mir wahrhaftig mehrmals täglich mit vollen Bewusstsein eine digitale Auszeit mit meinem Hund in der Natur zu nehmen. Dort tanke ich wieder Lebensenergie, indem ich gezielt einfach wahrnehme und die Verbundenheit mit unseren Wurzeln suche. Unter anderen fasziniert mich bei diesen Spaziergängen die vielfältige Welt der Pflanzen, Insekten und Tiere – bewusst wahrgenommen, geben mir diese unzähligen Wunder viel Kraft.


Bild © Wolfgang Franz

„Die Begegnungen mit den richtigen Menschen zur richtigen Zeit entfaltet nicht nur Potenziale, sondern macht das Leben erst so richtig lebenswert. Daraus schöpfe ich viel gute Energie. Es geht mir in meinem Leben wortwörtlich um den Menschen.“

(Zitat: Nahed Hatahet, Digital- und Transformationsexperte,

CEO von HATAHET productivity solutions, Vizepräsident von VÖSI)


Weiter möchte ich auf eine weitere für mich sehr wichtige Kraftquelle verweisen – es ist der Faktor Mensch. Die Begegnungen mit den richtigen Menschen zur richtigen Zeit entfaltet nicht nur Potenziale, sondern macht das Leben erst so richtig lebenswert. Daraus schöpfe ich ebenfalls viel gute Energie, um meinen doch sehr stressigen und digitalen Beruf so richtig mit Begeisterung und Liebe ausleben zu können. Es geht mir also wortwörtlich um den Menschen.


Und zu guter Letzt gibt mir Kunst sehr viel Kraft. Künstler-innen bieten uns Menschen durch deren geschaffenen Meisterwerke ebenfalls Quellen, aus denen wir schöpfen können. Besonders gut abschalten kann ich wahrhaftig, indem ich dann selbst analoge Kunstwerke schaffe – ich kann das nur weiterempfehlen, einer der besten Möglichkeiten abzuschalten und Energie zu tanken, wie ich zutiefst empfinde.


Future Link: Vielen Dank, wir freuen uns schon Sie auf unserer CEO & GM Circle Konferenz wieder begrüßen zu dürfen.


Nahed Hatahet: Sehr gerne und auch ich freue mich wieder auf ein bereicherndes Netzwerken am CEO & GM Circle 2023.

 

Quelle: Interview von Future Link anläßlich der CEO & GM Circle Konferenz am 22. Juni 2023, Antworten verfasst von Autor Nahed Hatahet.


Weitere Informationen zum CEO & GM Circle gibt es hier: www.ceocircle.at

Comments


bottom of page